18119260_1449906768410588_4291197490795240452_n

Herzlich Willkommen zum 6. Tag der Blogtour zu Das Erbe der Macht
Heute stelle ich euch den Schreiber Andreas Suchanek – Autor vor. Viel Spaß!

 

14718854_1271260696238644_956444052619821200_n

  • Zu Beginn würde ich es schön finden, wenn Sie sich und ihr Buch „Das Erbe der Macht – Schattenchronik “ kurz vorstellen würden.

Gerne. An einem regnerischen, stürmischen Tag joggt Alexander Kent durch seinen heruntergekommen Stadtteil in London. Der Tag war ein gewaltiger Rückschlag in seinem Leben, er ist innerlich zerrüttet. Da taucht ein gleisendes Licht auf und macht ihn zu einem Magier. Es folgen chaotische Tage, in denen er die Gesellschaft der Magier kennenlernt, insbesondere Jennifer Danvers. Beide verstehen sich so gar nicht. Sie hält ihn für einen Macho, er sie für eine Zicke. Trotzdem müssen sie gemeinsam kämpfen, da die geheimnisvolle Schattenfrau zum großen Schlag gegen die Magier ausholt.

Den beiden stehen zahlreiche Freunde zur Seite und natürlich die Unsterblichen; Johanna von Orleans, Einstein, Leonardo da Vinci und viele mehr.

 

  • Was war für der Punkt das Sie mit dem Schreiben begonnen haben?

Ich habe bereits mit 16 Jahren damit begonnen. Damals mit einer kostenlosen Internet Romanserie. In den Folgejahren ging das zurück, weil Ausbildung und Studium viel Zeit fraßen. Doch das Schreiben ist meine Leidenschaft, die ich nie aufgegeben habe.

Das führte dazu, dass ich mich Bastei Lübbe im Heftromanbereich bewarb und dort bei den Reihen „Sternenfaust“, „Professor Zamorra“ und „Maddrax – Die dunkle Zukunft der Erde“ angenommen wurde. Der Rest ist Geschichte.

 

  • Schreibblockade, der Horror jedes Autors. Ist ihnen das schon einmal passiert und welches ist ihr Mittel dagegen?

Das ist mir bisher glücklicherweise noch nie passiert. Ich klopfe mal auf Holz.

 

  • Haben Sie ein Vorbild unter den Autoren?

Es gibt zahlreiche Kollegen, die ich bewundere und schätze. Mein gewaltiger Bücherstapel zeugt davon. Da ich selbst eine Leseratte bin, halte ich immer Ausschau nach tollen Geschichten, die mich in fremde Welten eintauchen lassen. Einen bestimmten Autor kann ich da aber nicht nennen.

 

  • Welches ist Ihr persönliches Must-have-Buch?

Auch hier möchte ich mich eigentlich nicht auf ein bestimmtes Buch festlegen. In der Belletristik gibt es so viele tolle Geschichten, die von Kollegen mit Herzblut und Leidenschaft zu Papier gebracht werden. Ich mag in der Sci-Fi Peter F. Hamilton, in der Urban Fantasy habe ich Harry Potter verschlungen und mag Lockwood & Co., im Krimi die Hunter-Buchreihe von Simon Beckett.

 

  • Wie dürfen wir uns Ihren Schreibplatz vorstellen?

Chaotisch J Ich habe auf der einen Seite ganz viele Listen, an denen ich mit von To-Do zu To-Do hangle. Auf der anderen Seite liegen überall Notizen, Kuverts und Schreibutensilien herum. Kreatives Chaos trifft es wohl ganz gut.

 

  • Was war der ausschlaggebende Punkt für „Das Erbe der Macht – Schattenchronik?

Das Erbe der Macht habe ich erstmals mit 16 Jahren entwickelt. Damals allerdings noch mit völlig anderen Figuren. Nach Heliosphere und Ein MORDs-Team wollte ich unbedingt zu meiner alten Leidenschaft – der Urban Fantasy – zurückkehren. Ich veränderte das Grundkonzept also, nahm Anpassungen vor und erschuf so das neue Erbe der Macht.

 

  • Was hat Sie dazu inspiriert?

Die Geschichte rund um Jen, Alex und die Lichtkämpfer hat sich über Monate entwickelt. Meist purzeln die Gedanken, während ich Sport mache und Musik höre nur so dahin. Die Geschichten erwachen und formen sich aus.

 

  • Ihr Buch wird verfilmt und Sie dürfen die Hauptrollen und die Titelmusik bestimmen.
    Verraten Sie uns wer es sein wird?

Ich war ein sehr großer Fan des Buffy- und Angel-Theme der damaligen TV-Serien. Aber auch die aktuelle Teen Wolf Serie hat solche Anklänge. Eine Mischung aus düster und schwer, aber dann übergehend zu peppig und kraftvoll.

Bei den Schauspielern würde ich mich überraschen lassen. Bei der Erschaffung der Figuren habe ich zwar Schauspieler ausgewählt, die ich in mein Exposé gepinnt habe, aber das war mehr für den äußerlichen Touch.

 

  • Sie dürfen in ein Buch reisen und die Geschichte erleben, welches Buch würden Sie wählen?

Ich glaube in dem Fall würde ich tatsächlich gerne Alex und Jen im Erbe der Macht begleiten. Die beiden sind herrlich frech und streiten ständig, obwohl sie sich auf der anderen Seite mögen. Ich lache meist beim Schreiben vor mich hin, wenn ein Dialog fertig ist. Dazu kommen mystische Orte, unsterbliche Größe der Menschheitsgeschichte … das Castillo wäre definitiv ein Ort für mich.

 

  • Können Sie rein vom Schreiben leben?

Mittlerweile ja. Ich habe da mit sehr wenig angefangen. Nach dem Studium war ich arbeitslos und habe alles auf eine Karte gesetzt. Über Jahre hinweg habe ich mir dann meine Serien aufgebaut und mittlerweile kann ich davon leben. Aber es war ein langer Weg.

 

  • Würden Sie auch in einem anderen Genre schreiben? Wenn ja, welches wäre es?

Absolut. Das mache ich bereits. Neben „Das Erbe der Macht“ stammen auch „Heliosphere 2265“ und „Ein MORDs-Team“ aus meiner Feder. Ich schreibe also Urban Fantasy, Sci-Fi und Krimi. Und alle drei Genres machen unglaublich Spaß. Gerade diese Vielfalt, das Abwechslungsreiche, ist herrlich.

Mal ziehe ich mit Mason, Olivia, Randy und Danielle durch Barrington Cove und löse dreißig Jahre alte Mordfälle. Mal bin ich an Bord der HYPERION und kämpfe gegen eine Diktatur und gegen eine uralte Macht. Mal stehe ich an der Seite von Alex und Jen in düsteren Katakomben.

 

  • Welches Genre käme für Sie überhaupt nicht in Frage?

Grundsätzlich stehe ich allem offen gegenüber. Ob man etwas gar nicht möchte, weiß man doch immer erst hinterher.

 

  • Was wollten Sie ihren Lesern schon immer einmal sagen?

Ihr seid die Besten! In den vergangenen Jahren habe ich mit so vielen tollen Menschen Kontakt geknüpft, sie über Social Media oder auf Messen kennen gelernt und war überwältigt von der Energie und Leidenschaft die mir entgegenschlug. Als Autor hat man auch immer mal wieder ein Tief, aber dann kommen Mails, Messages, Care Pakete per Post … ich kann das alles gar nicht beschreiben. Ein Autor ist nichts ohne seine Leser und ich habe einfach die Besten.

(Vielen Dank an Buchreisender.de für die tollen Fragen!)

 

Das Erbe der Macht erscheint übrigens monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband.

Momentan ist die Serie nicht nur bei unserer Blogtour in aller Munde! „Das Erbe der Macht“ ist für den Deutschen Phantastik Preis 2017 in der Rubrik „Beste Serie“ nominiert!
Bis zum 15. Juni könnt ihr hier für eure Liebinge voten und auch dem Werk von Andreas Suchanek eure Stimme geben!
Ihr wollt nichts mehr über die Reihe verpassen?
Dann schaut doch auf der Facebookseite, bei Twitter oder direkt au der Website vorbei! Es gibt sogar einen Newletter, mit dem ihr immer informiert seid und sogar einen Blick auf Gewinnspiele, Bonuskapitel, etc. bekommt!

 
 

Gewinnspiel

Selbstverständlich könnt ihr auch heute eure Chance auf unsere tollen Gewinne nutzen!
 
1. Platz
1 Print Das Erbe der Macht – Schattenchronik 1: Das Erwachen & 1 Print Das Erbe der Macht – Schattenchronik 2: Feuerblut
2. Platz
1 Print Das Erbe der Macht – Schattenchronik 1: Das Erwachen
3. Platz
1 Print Das Erbe der Macht – Schattenchronik 2: Feuerblut
 
4. – 6. Preis
1x 1 Kontaktstein-Armband
1x Postkarten von den Covern 1-3 sowie Bleistift
1x 1 Poster von Leonardo da Vinci 
 
Beantworte die jeweilige Tagesfrage und finde das gesuchte Lösungswort.
Schicke dies bitte bis zum 08.05.2017 24 Uhr
an gewinnspiel@booktraveler.de Betreff: Das Erbe der Macht
 
heutige Tagesfrage:
 

Kennt ihr bereits Werke des Autors oder hört ihr gerade zum ersten Mal von ihm?

 
Die genauen Teilnahmebedingungen findest du hier!
Viel Glück!!
 
 
 

Fahrplan


Tag 6 bei mir